Nichtraucherschutz

Woraus besteht dieser aktuell?

Für den Arbeitgeber1 besteht die Pflicht, jeden nicht-rauchenden Arbeitnehmer an seinem Arbeitsplatz vor Tabakrauch zu schützen. Auch Pausen- bzw. Aufenthaltsräume sowie Kantinen müssen rauchfrei sein. Dem Arbeitgeber bleibt dabei überlassen, ob er den Nichtraucherschutz durch bauliche, technische oder organisatorische Maßnahmen gewährleistet. Infrage kommen z.B. Rauchverbote für bestimmte Räumlichkeiten oder die Anschaffung geeigneter Entlüftungssysteme.

Arbeitnehmer, die von Tabakrauch gestört werden, können von ihrem Arbeitgeber Gegenmaßnahmen und bei deren Ausbleiben Schadenersatz verlangen.


1 Aus Gründen der Lesbarkeit wird innerhalb dieses Textes das geschlechtsneutral zu verstehende generische Maskulinum als Formulierungsvariante verwendet.

Hinweis

Rauchbelästigung vermeiden

In Ihrer Kanzlei für Arbeitsrecht erfahren Sie, wie Sie angemessen auf Rauchbelästigung reagieren. Gerne unterstützen wir Sie dabei einen risikofreien Arbeitsplatz zu schaffen.

Rufen Sie uns an unter:
06131 / 464 850 0
.

„Die gemeinsam entwickelte Strategie führte zu einem sehr erfreulichen Verhandlungsergebnis." Das sagen Mandanten über uns: www.anwalt.de/bewertungen/labisch



Sie kennen die Kanzlei Labisch aus folgenden Medien:

Logo SWR1
Logo SWR4
Logo RPR1
Logo Wiesbadener Kurier
Logo Geißener Anzeiger
Logo Wormser Zeitung
Logo Wiesbadener Tagblatt
Logo Main Spitze
Logo Frankfurter Rundschau
Logo Handelsblatt
Logo Allgemeine Zeitung
Logo Darmstädter Echo
Logo Focus
Logo NTV
Logo ZDF WISO
Lexikon schließen
Schließen