Urabstimmung

Bei der Urabstimmung werden die Mitglieder einer Gewerkschaft darüber befragt, ob sie zur Durchsetzung bestimmter Tarifforderungen bereit sind, an einer Arbeitskampfmaßnahme wie z.B. einem Streik teilzunehmen. Die Satzungen der meisten Gewerkschaften sehen die Urabstimmung als notwendige Voraussetzung zum Streikbeschluss voraus. Wer stimmberechtigt ist und welches Zustimmungsquorum erreicht werden muss, hängt ebenfalls von der jeweiligen Satzung ab.

Beispiel: Der Bundesvorstand der Gewerkschaft Ver.di (Vereinigte Dienstleistungsgewerkschaft) darf einen Streik beschließen, wenn 75 % der Mitglieder für den Streik stimmen. Befragt werden dabei alle Mitglieder, die in den Anwendungsbereich des umstrittenen Tarifvertrages fallen und an Arbeitskampfmaßnahmen beteiligt werden sollen.

Warnstreiks, die ihrer Natur nach auf einen gewissen Überrumplungseffekt abzielen, werden üblicherweise ohne vorherige Urabstimmung durchgeführt.

Sicher durch den Arbeitskampf - Mit uns an Ihrer Seite

Sowohl Verbände als auch Einzelpersonen erhalten in der Kanzlei für Arbeitsrecht eine passgenaue Beratung zur Ausübung ihrer Rechte im Arbeitskampf. Arbeitnehmer erfahren bei uns zum Beispiel wie es um ihre Ansprüche auf Lohn, Streikunterstützung oder Streikbruchprämien steht.

Rufen Sie uns an: 06131 / 480 888 7.

„Kompetente Beratung und faire Berechnungsweise."  Das sagen Mandanten über uns: www.anwalt.de/bewertungen/labisch


Lexikon schließen
Schließen