Nachtarbeit

I. Was ist damit gemeint?
II. Welche Rechte haben Nachtarbeitnehmer?

I. Was ist damit gemeint?

Nachtarbeit leistet, wer zwischen 23 Uhr und 6 Uhr (Nachtzeit) mindestens 2 Stunden arbeitet. Der jeweilige Arbeitnehmer1 gilt aber erst dann als sog. „Nachtarbeitnehmer“, wenn er Nachtarbeit normalerweise in Wechselschicht oder an mindestens 48 Tagen im Jahr leistet. Für Nachtarbeitnehmer sieht das Arbeitszeitgesetz besondere Regelungen vor, da das Arbeiten während der Nacht den natürlichen Biorhythmus stört und dem Betroffenen die Teilnahme am gesellschaftlichen Leben erschwert.

Jugendliche dürfen während der Nacht nur ausnahmsweise arbeiten und auch dann nie die ganze Nacht (z.B. in Bäckereien erst ab 4 Uhr).

II. Welche Rechte haben Nachtarbeitnehmer?

Die Arbeitszeit eines Nachtarbeitnehmers darf 8 Stunden nicht überschreiten. Sie kann auf bis zu zehn Stunden verlängert werden, wenn innerhalb von einem Kalendermonat oder innerhalb von vier Wochen im Durchschnitt 8 Stunden pro Arbeitstag nicht überschritten werden.

Außerdem haben Nachtarbeitnehmer das Recht auf eine arbeitsmedizinische Untersuchung, vor Beginn der Tätigkeit und danach in regelmäßigen Abständen. Ab dem vollendeten 50. Lebensalter darf diese Untersuchung jährlich, ansonsten alle 3 Jahre beansprucht werden. Die Kosten dafür hat der Arbeitgeber zu tragen.

Desweiteren kann ein Nachtarbeitnehmer die Versetzung auf einen Tagesarbeitsplatz verlangen, wenn

  • die Nachtarbeit gesundheitliche Schäden verursacht, oder
  • im Haushalt des Arbeitnehmers ein Kind unter zwölf Jahren lebt, das nicht von einer anderen im Haushalt lebenden Person betreut werden kann, oder
  • der Arbeitnehmer einen schwerpflegebedürftigen Angehörigen zu versorgen hat, der nicht von einem anderen im Haushalt lebenden Angehörigen versorgt werden kann,

sofern keine dringenden betrieblichen Gründe entgegenstehen.

Nachtarbeitnehmern ist die Arbeit während der Nachtzeit mit einem angemessenen Zuschlag zu vergüten oder eine angemessene Zahl bezahlter freier Tage zu gewähren. Konkrete Bestimmungen hierzu finden sich oftmals im jeweils anwendbaren Tarifvertrag.


1 Aus Gründen der Lesbarkeit wird innerhalb dieses Textes das geschlechtsneutral zu verstehende generische Maskulinum als Formulierungsvariante verwendet.

Nachtarbeit schadet Ihnen? Wir helfen

Die Experten der Kanzlei für Arbeitsrecht machen Ihren Anspruch auf Versetzung gerichtlich wie auch außergerichtlich geltend. Auch zu anderen Problemen rund um das Thema „Arbeitszeit“ beraten wir Sie ausführlich.

Rufen Sie uns an unter: 06131 / 480 888 7.

"Sehr großes Fachwissen, sehr kompetente Beratung, vor allem im Hinblick auf die jeweiligen Konsequenzen."  Das sagen Mandanten über uns: www.anwalt.de/bewertungen/labisch

Aktuellste Urteile zu diesem Thema

Bundesarbeitsgericht

Urteil vom Mittwoch, 16. April 2014 - Von: 4 AZR 802/11

Zur Anrechenbarkeit auf den Mindestlohn: Spätschichtzulage, Nachtarbeitszuschlag und vermögenswirksame Leistungen




Lexikon schließen
Schließen