Kündigung

I. Was ist das?
II. Wie kündigt man?

I. Was ist eine Kündigung? Welche Folgen ergeben sich?

Eine Kündigung ist eine Erklärung des Arbeitgebers1 oder des Arbeitnehmers, die darauf gerichtet ist, das Arbeitsverhältnis zu beenden. Das Arbeitsverhältnis endet dann nach Ablauf der Kündigungsfrist oder (im Falle der außerordentlichen Kündigung) sofort.

II. Wie wird gekündigt?

Zu unterscheiden ist zwischen der ordentlichen und der außerordentlichen Kündigung, wobei die ordentliche Kündigung den Regelfall darstellt. Das Arbeitsverhältnis kann dann von beiden Vertragsparteien unter Einhaltung der gesetzlichen, tarifvertraglichen oder arbeitsvertraglichen Kündigungsfrist gekündigt werden.

Wichtig: Fristbeginn ab Zugang der Kündigung beim Empfänger!

Ab diesem Zeitpunkt laufen auch andere Fristen zur Geltendmachung eigener Ansprüche. Das zur Fristberechnung notwendige Wissen über die jeweils einschlägigen Vereinbarungen und Gesetze sollte bei einem fachkundigen Rechtsanwalt eingeholt werden. Früher Rechtsrat erspart hier böse Überraschungen.

Kündigungsgründe müssen derweil nicht zwingend angegeben werden. Aufgrund einer möglichen daraus resultierenden Pflichtverletzung ist dies dem Arbeitgeber jedoch grundsätzlich anzuraten. Die Kündigung ist außerdem bedingungsfeindlich, darf also nicht unter einer Bedingung erklärt werden. Weiterhin muss sie schriftlich erfolgen. Soweit ein Betriebsrat besteht, hat der Arbeitgeber diesen vorab über die Kündigung zu informieren und anzuhören.

Kündigungsschutz: Fällt das Arbeitsverhältnis unter das Kündigungsschutzgesetz, so erhält der Arbeitnehmer Kündigungsschutz. In diesem Falle ist das Kündigungsrecht des Arbeitgebers in erheblichem Umfang beschränkt. Für den Arbeitnehmer eröffnet sich dadurch die Möglichkeit eine Kündigungsschutzklage zu erheben.

Im Falle der außerordentlichen Kündigung ergeben sich wesentliche Unterschiede.


1 Aus Gründen der Lesbarkeit wird innerhalb dieses Textes das geschlechtsneutral zu verstehende generische Maskulinum als Formulierungsvariante verwendet.

Hinweis

Gefahr Kündigung. Wissen zahlt sich aus

Im deutschen Recht gibt es das Kündigungsschutzgesetz. Doch Arbeitgeber bedienen sie sich oft diverser Tricks, um das Gesetzt zu umgehen. Wie Sie Ansprüche geltend machen und gegen Ihren Arbeitgeber vorgehen, erklären Ihnen Ihre Experten der Kanzlei für ArbeitsrechtAchtung: Da Ihre Ansprüche nach drei Wochen verfallen, sollten Sie sofort handeln.

Ihr Recht bei einer Kündigung: Jetzt informieren unter
06131 / 480 888 7
.

„Fachliche Kompetenz und die Fähigkeit, komplizierte Rechtszusammenhänge verständlich zu erklären - das hat uns sehr gut gefallen.“  Das sagen Mandanten über uns: www.anwalt.de/bewertungen/labisch

Aktuellste Urteile zu diesem Thema

Landesarbeitsgericht Mecklenburg-Vorpommern

Urteil vom Dienstag, 7. März 2017 - Von: 2 Sa 158/16

Verlorener Lebensmut nach Scheidung lässt keine negative Gesundheitsprognose zu


Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz

Urteil vom Mittwoch, 8. Februar 2017 - Von: 1 Sa 490/16

Die Rückgabe von Arbeitsmitteln darf nicht aufgrund vertraglicher Ausschlussklausel verweigert werden




Lexikon schließen
Schließen