Fristlose Kündigung

Was ist das? Gibt es einen Unterschied zwischen fristloser und außerordentlicher Kündigung?

Die fristlose Kündigung ist ein Fall der außerordentlichen Kündigung. Wird eine (außerordentliche) fristlose Kündigung ausgesprochen, so endet das Arbeitsverhältnis sofort.

Demgegenüber kann eine außerordentliche Kündigung auch mit einer sog. Auslauffrist versehen sein. Ist das der Fall, so endet das Arbeitsverhältnis -trotz außerordentlicher Kündigung- erst nach Ablauf der Frist. Eine Auslauffrist ist demjenigen Arbeitnehmer1 zu gewähren, dem nur deshalb außerordentlich gekündigt wird, weil er z.B. aufgrund tariflicher Vereinbarungen nicht ordentlich kündbar ist. Denn wäre er ordentlich kündbar, so stünde ihm eine Kündigungsfrist zu. Auch aus sozialen Gründen kann der Arbeitgeber eine Auslauffrist gewähren.


1 Aus Gründen der Lesbarkeit wird innerhalb dieses Textes das geschlechtsneutral zu verstehende generische Maskulinum als Formulierungsvariante verwendet.

Hinweis

Fristlos gekündigt? Jetzt aktiv werden

Fristlose Kündigungen können für Arbeitnehmer finanziell verheerend sein. Der Arbeitgeber beendet das Arbeitsverhältnis mit sofortiger Wirkung. Umso wichtiger, dass Sie jemanden an Ihrer Seite haben, der sich für Sie einsetzt: die Experten der Kanzlei für ArbeitsrechtAchtung: Da Ihre Ansprüche nach drei Wochen verfallen, sollten Sie sofort handeln.

Fristlose Kündigungen vermeiden.

Jetzt handeln und Informationen einholen unter
06131 / 480 888 7
.

Oder schreiben Sie uns eine E-Mail: mail@kanzlei-labisch.de.

„Das Gerichtsverfahren hat sich zu meinen Gunsten entschieden. Meine Erwartungen wurden in allen Belangen des Falles voll eingelöst.“  Das sagen Mandanten über uns: www.anwalt.de/bewertungen/labisch

Aktuellste Urteile zu diesem Thema



Lexikon schließen
Schließen