Arbeitnehmerhaftung

I. Was ist damit gemeint?
II. In welchem Umfang haftet der Arbeitnehmer?

I. Was ist damit gemeint?

Verstößt der Arbeitnehmer1 gegen arbeitsvertragliche Pflichten, so hat er den daraus entstehenden Schaden zu ersetzen.

Wichtige Pflichten sind z.B. die Schutz- oder die Rücksichtnahmepflicht. Der Arbeitnehmer ist demnach verpflichtet, Gefahren am Arbeitsplatz zu vermeiden und stets Rücksicht auf die Interessen des Arbeitgebers zu nehmen.

II. In welchem Umfang haftet der Arbeitnehmer?

Das wichtigste Kriterium zur Bemessung der Eigenbeteiligung des Arbeitnehmers ist dessen Verschulden. Wegen leichtester Fahrlässigkeit haftet der Arbeitnehmer gar nicht, bei mittlerer Fahrlässigkeit trägt er die Kosten anteilig und bei grober Fahrlässigkeit sowie Vorsatz haftet er vollumfänglich. Die besonderen Umstände des Einzelfalles sind dabei stets zu berücksichtigen.

Fahrlässigkeit = Außer-Acht-Lassen der erforderlichen Sorgfalt.

Vorsatz = Einen Schaden wissentlich und willentlich herbeiführen.

Um bei Fragen des Verschuldensmaßstabes, der Schadens- und der Beteiligungshöhe ein sachgerechtes Ergebnis zu erhalten, ist juristische Fachkenntnis zwingend notwendig.


1 Aus Gründen der Lesbarkeit wird innerhalb dieses Textes das geschlechtsneutral zu verstehende generische Maskulinum als Formulierungsvariante verwendet.

Schadensersatz steht im Raum - Wer haftet?

Ihnen ist ein Schaden entstanden oder die Schuld an fremdem Schaden vorgeworfen? In der Kanzlei für Arbeitsrecht erhalten Sie eine umfassende Beratung in allen Haftungsangelegenheiten rund um Ihr Arbeitsverhältnis. Zur Geltendmachung Ihrer Rechte vertreten wir Sie außergerichtlich - auch vor Behörden - sowie vor Gericht. 

Vereinbaren Sie einen Termin: 06131 / 480 888 7.

"Unkompliziert, hoch kompetent und sehr professionell."  Das sagen Mandanten über uns: www.anwalt.de/bewertungen/labisch

Aktuellste Urteile zu diesem Thema

Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz

Urteil vom Mittwoch, 8. Februar 2017 - Von: 1 Sa 490/16

Die Rückgabe von Arbeitsmitteln darf nicht aufgrund vertraglicher Ausschlussklausel verweigert werden




Lexikon schließen
Schließen